Zurück

Westheimer Wildschütz

3,18

258 Bewertungen 27 Rezensionen

BRAUEREI
Zwickel/Kellerbier
untergärig
Helles Lager
BIERSTIL
GÄRUNGSART
STILFAMILIE
4.8 %
11.6 °
-
ALKOHOL
STAMMWÜRZE
IBU
In der Nase sind intensiv würzige Malz- und Hopfenaromen, bevor ein dezenter Duft nach Wald in Verbindung mit leicht nussigen Noten das Bukett abrundet. Dezent moussierend entfaltet sich der malzsüße Antrunk zu einem kräftigen Malzkörper, der in einer Kombination aus milden Nussnoten und feiner Hopfenherbe ausklingt. Kenner halten die Flasche übrigens vor dem Einschenken mit dem Kronkorken nach unten, damit sich Hefe und Trubstoffe in das Bier mischen können
BESCHREIBUNG
Als Favorit markieren
Auf Wunschliste
Auf Facebook teilen

meine bewertung

gesamtbewertung

0

detail

etikett / design

0

farbe /schaum

0

geruch

0

geschmack

0

Bewertung speichern

alle bewertungen: 258

3.18

detail

2.78

3.29

3.07

3.22

Rezension schreiben

27 Rezensionen

  • 2,50
    Von: Sabrina am 24. Sep.. 2019 18:14:03

    Das Westheimer Wildschütz ist Matt / trüb bernsteinfarben. Eine kleine, feine Schaumkrone lacht mir entgegen. Der Geruch ist unangenehm. Zitronensäure, Natron reizt die Nase. Das Bier schmeckt lasch und schwer. Unweigerlich kommt Abwaschwasser in die Gedanken.

    0 Kommentare
  • Westheimer Wildschütz
    2,38
    Von: Pawko am 24. Sep.. 2019 18:06:31

    Das Westheimer Wildschütz ist in Summe ein eher maues Kellerbier. Angefangen vom Design und über die Optik. Das Design ist mehr altfaderisch als sonst irgendwas. Die Farbe des Bieres nicht sehr einladend. Im Geruch kommt nicht viel in die Nase. Und im Geschmack fällt es in allen Kategorien stark ab. Man kann es schon trinken, aber da gibt es wohl tausend bessere Kellerbiere.

    0 Kommentare
  • 2,50
    Von: Fidel am 24. Aug.. 2019 16:59:51

    Das Westheimer Wildschütz hat ein äußerst schlichtes Etikett, eine mattgoldene Farbe und einen akzeptablen weißen Schaum. Die Schlierenbildung ist nicht besonders ausgeprägt. Den Geruch finde ich nicht sehr einladend, es sind zwar Hopfen und Malz erkennbar, aber es hat auch eine seltsam abgestandene Note, in etwa wie wenn man an einer vor 2 Wochen ausgetrunkenen Bierflasche riecht. Ob das so gewollt ist? Geschmacklich hat es mich ebenfalls nicht überzeugen können. Die Rezenz ging noch klar, der Antrunk wirkte auch noch einigermaßen frisch mit guter Malz/ Hopfen Balance, aber dann kommt diese komisch abgestandene Note wieder zum Vorschein. Die wirkt fast schon säuerlich und macht den Ersteindruck vollkommen zunichte. Ich bin mir nicht sicher, ob hier nicht evtl. was bei der Abfüllung schief gelaufen ist. Wenn dieses Bier wirklich so schmecken soll würde mich das wundern. Nochmal kaufen würde ich es jedenfalls nicht.

    0 Kommentare
  • Lecker würziges Kellerbier
    3,00
    Von: Bierbub Marco am 20. Aug.. 2019 19:53:06

    Etikett eher unauffällig. Das Bier ist bernsteinfarben und der Schaum mittelmäßig stabil. In der Nase ist das Westheimer Wildschütz intensiv kräftig würzig. Im Geschmack bin ich positiv überrascht. Tolles Kellerbier. Angenehme Würze, weich auf der Zunge und weniger herb als sonstige Kellerbiere. Würd ich wieder trinken.

    0 Kommentare
  • Westheimer – Wildschütz – Kellerbier
    3,50
    Von: Bernhard Roitner am 07. Juli. 2019 06:12:16

    Hefig-biscuitartige Noten in der Nase, milder, getreidiger, von etwas fruchtiger Süße unterlegter Antrunk. Moderat herb geht es weiter. Im ABgabg leicht getreidig süßlich mit hopfigem Überbau. Anständiges Kellerbier.

    0 Kommentare
  • hatte mehr erwartet
    2,50
    Von: SH531 am 03. Juli. 2019 07:25:09

    Ein sehr schlichtes Design versteckt ein optisch ansprechendes Bier. Geschmacklich leider nicht überzeugend, recht sauer.

    0 Kommentare
  • mir schmeckt‘s
    4,00
    Von: Simon am 16. Juni. 2019 21:41:54

    Eine tolle trübe gelb braune Farbe mit einer Krone aus viel großporigem Schaum welcher dafür sehr lange hält, auch die haftet er sich schön an das Glas. In der Nase dann eine würzig (Lebkuchenartig), malzig was dann in Hopfen übergeht. Geschmacklich trifft es in etwa die zuvor getätigt Beschreibung des Geruchs, besonders angenehm empfand ich auch die leicht aufbrausende Kohlensäure. Gelungenes Bier.

    0 Kommentare
  • Lecker
    3,63
    Von: Kesso am 15. Juni. 2019 17:10:15

    das wildschütz kommt in einer schlichten Flasche daher. im Glas entwickelt das seht trübe kellerbier eine ansehnliche Krone. im antrunk sehr mild aber dennoch fein abgestimmt. süffig wie Sau (man verzeihe mir) im Abgang bleibt das fein abgestimmte Aroma lange präsent. hat mir sehr gut gefallen

    0 Kommentare
  • Westheimer Wildschütz
    3,63
    Von: Udo‘s Pupillen am 15. Juni. 2019 09:11:04

    Die Flasche ist normal, das Etikett sehr einfach gestaltet. Farbe leicht trüb und honigartig Gülden. Aromatischer Geruch nach frischem Gährobst, etwas Mostig. Antrunk fruchtig, süffig mit kühlender erfrischender Reszenz. Abgang mit aromatischen fruchtigen InnhaLärm. Da schmecke ich Apfel, ganz wenig Birne und eine malzig süße Karamell Note heraus. Lobenswert ist die ausgewogene Harmonie des Ganzen. Ein gut gelungenes Pils. 👍

    0 Kommentare
  • Gutes Kellerbier
    3,38
    Von: Mark Bergmoser am 10. Juni. 2019 19:45:42

    Schaumkrone fällt leider sehr schnell zusammen. Die Farbe ist ein leicht dunkles orange. Der Geruch ist eher süßlich und bringt eine leichte Hopfenbittere mit. Im Antrunk recht süß und malzig. Im Abgang kommt noch eine tolle Hopfenbittere dazu Insgesamt sehr ausgewogen und rund im Geschmack. Kann man auf jeden Fall empfehlen.

    0 Kommentare
  • Westheimer Wildbier
    3,75
    Von: Marino am 07. Juni. 2019 20:09:19

    Das Bier kommt mit einer wilden trüben Farbe daher, da dachte ich na bitte sehr, beim nochmaligem hinschauen war es dann aber schon leer.. Hat einen tollen milderen Geschmack, villeicht ein wenig muffig und säuerlich, aber dennoch gut.

    0 Kommentare
  • säuerlich
    3,38
    Von: Philipp am 31. Mai. 2019 12:07:32

    Hübsch klassisches Ettikett. Stabiler Schaum, langsam perlende Kohlensäure. Braun trübe Farbe. Für meinen Geschmack insgesamt zu sauer.

    0 Kommentare
  • Nicht nur
    3,25
    Von: Mikid am 31. Mai. 2019 10:57:01

    die Alliteration im Namen fand ich OK. Mundete zu den LachsNudeln.

    0 Kommentare
  • 2,50
    Von: NicoB79 am 30. Mai. 2019 18:09:20

    Das Westheimer Wildschütz ist ein schmutzig wirkendes, bernsteinfarbenes Kellerbier mit guter, weißer Schaumkrone. Auch der Geruch mutet etwas seltsam an. Es wirkt malzbetont und etwas muffig. Eine Cerealiennote erkenne ich ebenfalls. Insgesamt nicht sehr einladend irgendwie. Tja, im Geschmack wird es nicht besser. Ich kann es nicht in Worte fassen. Vordergründig ist eine gewisse Frische und Würze da mit ausgewogenem Malz und Hopfen aber schwingt etwas mit, was mir nicht sehr angenehm ist, ich aber nicht in Worte fassen kann. Irgendwas abgestandenes, muffiges. Das nimmt dem Bier die Suffigkeit. Keine Empfehlung von mir! Merkwürdiges Kellerpils.

    0 Kommentare
  • Anders aber gelungen
    3,50
    Von: Raffael Lauser am 30. Mai. 2019 14:20:17

    Im Bierabo des Monats Mai von Kalea/BeerTasting befindet sich der Westheimer Wildschütz. Dabei handelt es sich um ein naturtrübes Kellerbier der Gräflich zu Stolberg’sche Brauerei Westheim aus Marsberg. Das Zwickel hat eine bräunliche Farbe mit starker Trübung. Die Schaumkrone ist mittelporig und gut stabil. In der Nase überrascht mich das Bier mit säurlichen Aromen, die an Sekt erinnern. Der Antrunk bietet Aromen von Biskuit, Malz, Hefe aber auch eine feine Blumigkeit. Die Kohlensäure befindet sich im mittleren Bereich. Im Nachtrunk ist das Bier sehr würzig und es hat eine feine Bittere. Ich finde, dass dieses Kellerbier ein wenig anders schmeckt als die "gewöhnlichen" Zwickl. Daher punktet es in meinen Augen mit einer Authentizität. Mir hat es gut geschmeckt.

    0 Kommentare
  • Säuerlich aber Gut
    3,00
    Von: Tom am 29. Mai. 2019 22:30:54

    Das Rückenetikett ist zur Hälfte verkehrt rum gedruckt worden, was aber Sinn macht. Nur war ich so durstig, das ich die Betriebsanleitung des Bieres erst sah als die Flasche schon im Hals hing. Na ja, selber schuld, aber ein super Gimmick. Das Bier ist leicht trüb mit einer hervorragender Blume, die auch stabil bleibt. Geruchlich riecht es säuerlich. Geschmacklich kommt die Säure leicht durch, aber ohne zu dominieren. Ansonsten erfreut das Bier mit leichter Nußnote sowie feinem Malz und Hopfen. Der Kohlensäuregehalt ist sehr angenehm. Ein wirklich sehr gelungenes Kellerbier. 👍🍻👍

    0 Kommentare
  • 3,75
    Von: DerFrank am 25. Mai. 2019 13:04:27

    Dunkelgold, fast braun. Der Schaum hält ziemlich lange. Leicht saurer Geruch im Kampf mir einer ordentlichen Würze. Das würzige Aroma gewinnt knapp. Auch im Antrunk zunächst sauer. Dann würzig. Kohlensäure gut dosiert, wie ein Kellerbier es braucht. Zuerst etwas ungewohnte Aromen. Dann aber doch ein eher klassisches, würziges Kellerbier.

    0 Kommentare
  • Besser als gedacht
    2,75
    Von: Burkard am 24. Mai. 2019 15:00:41

    Langweiliges Etikett aber schöne Farbe im Glas. Angenehm süffige Rezenz. Würzig. Besser als befürchtet...

    0 Kommentare
  • Wildschütz
    2,63
    Von: Heli am 22. Mai. 2019 14:25:51

    Schöne goldgelbe Farbe und schöner weißer stabiler Schaum. Trüb. Malzig mit dezenter Hopfenbittere. Vollmundig und süffiges Bier. Durchschnitt!!!

    0 Kommentare
  • Westheimer Wildschütz
    1,75
    Von: Andreas Grafwallner am 16. Mai. 2019 19:50:27

    Optik: bernsteinfarben und trüb Schaum: feinporig, instabil und bleibt am Glas kleben Nase: stechend "staubig" Antrunk: staubig und alt Abgang: malzig Fazit: hat was von alten Füßen

    0 Kommentare
  • Süß
    2,63
    Von: Cervesium am 22. Jan.. 2019 19:48:20

    Gold-trüb mit minimaler Blume. Was auch immer die Westheimer da an vitaminreichen Inhaltsstoffen propagieren, es ist einfach nur süß. Und damit als Bier relativ unangenehm zu trinken ...

    0 Kommentare
  • Gut, aber nicht umwerfend
    3,38
    Von: Florian Fricke am 13. März. 2018 08:07:33

    Hefetrüb und bernsteinfarbig, so der erste Eindruck. Geschmacklich kann das Zwickelbier nicht ganz so überzeugen. Schön spritzig ist es, eine Menge Kohlensäure sorgt für die entsprechende Rezenz. In den ersten Sekunden ist das Malz mit seiner leichten Kernigkeit tonangebend. Dezent süß schmeckt es dann, etwas Karamell ist im Hintergrund zu schmecken, bevor dann der Hopfen für die würzigen Aromen sorgt. Erst zaghaft, dann aber intensiver werdend, kommt die Bittere durch. Eine gewisse trockene Note ist vorhanden.

    0 Kommentare
  • Sauerländer
    2,88
    Von: Martin Sommer am 23. Feb.. 2018 20:18:43

    Sehr angenehmer jedoch leicht säuerlicher Geruch auf einem bräunlichen Bier, obwohl naturtrüb genannt, ist es wenig trüb hat jedoch einen schönen Schaum. Im Abgang etwas zu herb, trotzdem jedoch würzig mit ländlich Sauerländer Charakter.

    0 Kommentare
  • 3,00
    Von: Wursti am 16. Mai. 2017 08:59:37

    Der Wildschütz ist orange, gut getrübt und mit weinig dafür aber feinem Schaum bedeckt. Es riecht nach trockenem Gras/Heu und hat Anklänge von frischen Gewürzen. Dahinter liegt ein ganz leichter Hopfen. Der rezente Antrunk offenbart eine spürbare Säure und leitet in einen durch würziges Malz geprägten Körper über. Hier meldet sich auch die milde Hopfung wieder. Der Abgang ist lang und malzig und insgesamt ist es ein gut süffiges Bier.

    0 Kommentare
  • na ja
    1,50
    Von: Andreas am 07. März. 2017 18:34:49

    Könnte trüber sein, Schaum ist sofort weg. Siehst aus wie Mezomix

    0 Kommentare
  • mild
    4,00
    Von: Axel Delges am 20. Feb.. 2017 19:53:11

    Die Optik gefällt mit einen sehr dunklen Trübung. Im Antrunk sehr mild, schmaler Körper. Nichts überraschendes, es gibt aber auch wenig zu meckern. Ein Bier für Jedermann / Jederfrau! 👍🏻

    0 Kommentare
  • Gut!
    3,50
    Von: Raffael Lauser am 17. Feb.. 2017 13:28:47

    Mir gefällt der Jägersmann auf dem Etikett sehr gut. Dieses Kellerbier hat eine schöne Trübung und einen recht stabilen Schaum. In der Nase hat es einen deutlichen hefigen Einschlag. Im Antrunk schmeckt dieses Zwickel sehr sortenspezifisch. Im Nachtrunk dominiert eine feine Hefenote.

    0 Kommentare