Zurück

Flecks Hell

2,84

210 Bewertungen 17 Rezensionen

BRAUEREI
Helles/Lager
untergärig
Helles Lager
BIERSTIL
GÄRUNGSART
STILFAMILIE
5.2 %
12 °
-
ALKOHOL
STAMMWÜRZE
IBU
Dem Pilsner-Trinker wird dieses Bier sehr vertraut vorkommen, denn es wird nach dieser Art gebraut: Das Flecks Hell erscheint in puristischem Etikett und Long Neck Flasche. Das enthaltene Gebräu ist trüb-orange mit einer kleinen, weißen Schaumkrone. Das Aroma ist süßlich, mit einer subtilen Säure. Der malzige Antrunk ist leichtkörprig und süß, zum Abgang hin kommt noch ein Hauch von Zitrusfrucht hinzu.
BESCHREIBUNG
Als Favorit markieren
Auf Wunschliste
Auf Facebook teilen

meine bewertung

gesamtbewertung

0

detail

etikett / design

0

farbe /schaum

0

geruch

0

geschmack

0

Bewertung speichern

alle bewertungen: 210

2.84

detail

2.76

3.14

2.83

2.79

Rezension schreiben

17 Rezensionen

  • Schlecht
    2,25
    Von: Philipp am 06. Nov.. 2019 19:27:36

    Hopfen mit Staubig schmeckendem Gerstengeschmack. Wirklich nicht genießbar dieses Bier.

    0 Kommentare
  • 3,25
    Von: Fidel am 14. Okt.. 2019 07:10:44

    Das Flecks Hell ist goldgelb mit opaler Trübung und feinporigem, mäßig stabilem und kaum am Glas haftendem Schaum. Das Aroma erinnert hauptsächlich an einen Heuboden mit leichten Streuobstanklängen im Hintergrund. Der Geschmack ist recht spritzig, es gibt wiederum Noten von Heu und Getreide. Der Körper liegt im mittleren Bereich. Den Abschluss bildet eine leichte Hopfenbittere, die mich an Zitronenzeste denken lässt. Fazit: gut trinkbar und süffig, insgesamt leicht überdurchschnittlich für meine Begriffe. Etwas verwundert bin ich über die doch schwache Durchschnittsbewertung der anderen User. Aber Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden...

    0 Kommentare
  • Flecks Helk
    4,25
    Von: Udo‘s Pupillen am 03. Aug.. 2019 07:38:00

    Das hat eine helle Strohgelbe Farbe mit Schwebstoffen die einen trüben Touch abgeben. Toller Schaum und frischer Geruch nach Hopfen mit süßlichem Malzaroma schmeichelt meiner Nase. Im Antrunk herb aromatische Würze. Im Abgang sticht der Hopfen stark in den Vordergrund. Eine leichte Malzsüsse mit Kräutern rundet ab. Tolles Bierchen.

    0 Kommentare
  • Bitternote wie von sehr dunkler ungesüsster Kakaobohne
    2,38
    Von: Martin Sommer am 22. Juli. 2019 15:57:37

    Getreidiger fast mehlig gedeckter Geruch, hell orangebraune Farbe mit feiner sichtdichter trübe. Schöne helle Schaumkrone mit mässiger Lebenserwartung. Fast scon staubig mehliger Antrunk gefolgt von einer strengen Bitternote wie von sehr dunkler ungesüsster Kakaobohne. Auch die Nase wirkt eher etwas mehlig aber nicht unangenehm mit der im Abgang durchscheinenden Süsse.

    0 Kommentare
  • Flecks Hell
    2,75
    Von: Heli am 22. Juli. 2019 05:01:50

    Schöne goldgelbe Farbe und schöner weißer stabiler Schaum. Im Antrunk etwas muffiger Geschmack. In der Nase auch etwas rauchig. Eher unterer Durchschnitt!!!

    0 Kommentare
  • Erstes Kohlrabibier ? ;-)
    2,88
    Von: Holger am 12. Juli. 2019 18:00:56

    Etikett einfach zeitlos mit Gold. Aussehen schickes Maisgelb. Schöner reichlicher Schaum. Geruch und Geschmack: Schmeckt für mich als wäre Kohlrabisaft zugesetzt ;-) . Diese Note ist leider nicht mein Fall. Ist das Bier vegan - Scherz ?

    0 Kommentare
  • 1,00
    Von: NicoB79 am 12. Juli. 2019 13:11:53

    Das Flecks Hell zeigt eine goldgebe Farbe mit mittlerer Trübung und mittelporiger Blume. Es riecht leicht buttrig und nach Mais. Irgend eine Frucht kommt unterschwellig zum Vorschein. Im Antrunk ist das Helle sehr speziell und unangenehm unlecker. Iegendwie gemüsig, nach Mais, abgestanden und noch viel mehr. Da hilft auch das trockene, medium-herbe Mundgefühl nicht. Dieses Bier taugt leider nur für den Ausguss, so hart das klingen mag.

    0 Kommentare
  • Ach Du Heilige Sch...
    2,63
    Von: Kesso am 10. Juli. 2019 20:32:12

    naja so deutlich werde ich selten.... aber das Bier geht gar nicht. im Glas macht es durch den stabilen Schaum bich eine gute Figur... soviel zum guten. überzeugen kann mich das hier in keinster Weise. muffig in der Nase und extrem getreidig im antrunk.. weiter unten habe ich das Wort Erbsensuppe gelesen... ja das passt. aber diese wäre nicht mal fein gekocht...

    0 Kommentare
  • 3,13
    Von: DerFrank am 09. Juli. 2019 22:30:46

    Dunkelgelb, trüb, die Schaumkrone ist schnell weg. Das Flecks Hell riecht getreidig, scharf und leicht muffig. Ungewöhnlich. Der Geschmack ist auch getreidig und geht dann Richtung Erbsen. Dabei etwas pfeffrig. Sehr seltsame Aromen. Die Carbonisierung ist eigentlich etwas schwach. Passt aber glaub ich gut zu den Aromen, durch die das Helle auch nicht gerade schlank wirkt. Im Nachtrunk wird es zwar nicht besser, aber ich empfinde es auch nicht als schlimm. Eher interessant, im positiven Sinn. Geht bestimmt gut zu deftigen Essen. Besonders Erbsensuppe oder -eintopf. 😀 Macht sich auch gut bei einer Verkostung mit Freunden.

    0 Kommentare
  • Gruselig
    1,63
    Von: Grobfang am 04. Juli. 2019 18:17:12

    Das Helle von Flecks erinnert sehr stark an Erbsensuppe. Der Geschmack ist von der eher penetrant muffig-buttrigen Art und schmeckt wirklich täuschend echt nach Erbsensuppe. Das ist natürlich alles andere als lecker. Pfui.

    2 Kommentare
  • Helles als Pils
    3,38
    Von: Herr.Hopf am 03. Juli. 2019 17:06:02

    a guads unfiltriertes getreidig-buttrig im Geruch feinherb hopfig im Geschmack Mal was anders - i find's top!

    0 Kommentare
  • Ganz okay
    3,13
    Von: Raffael Lauser am 30. Juni. 2019 13:47:48

    Im aktuellen Bierabo des Monats Juni von Kalea/BeerTasting befindet sich das Flecks Hell aus Österreich. Beim Einschenken entsteht eine üppige, teils grob- und teils feinporige Schaumkrone. Diese ist sehr stabil und am Glas haftend. Das Helle ist strohfarben und schön trüb. In der Nase überrascht mich das Bier. Es riecht einerseits ziemlich getreidig-hefig aber andererseits gibt es auch eine säuerliche Sektnote. Geschmacklich ist das Bier ein wenig anders. Im Antrunk ist das Bier sehr würzig-kräuterig. Mich erinnert das Ganze auch ein wenig an Brotkruste. Die Carbonisierung ist spritzig. Im Nachtrunk ist das Bier überraschend herb. Es schmeckt grasig-hopfig. Stilistisch kann ich das Bier gerade keiner Kategorie zuordnen. Ich fand es anders und trinkbar aber so richtig überzeugen konnte es mich nicht.

    0 Kommentare
  • Flecks Hell
    1,13
    Von: Andreas Grafwallner am 25. Juni. 2019 20:18:06

    Optik: gülden und trüb Schaum: feinporig und instabil Nase: muffig Antrunk: hopfig und spritzig Abgang: bitter und trocken

    0 Kommentare
  • Trüb
    3,00
    Von: Cervesium am 21. Juni. 2019 18:36:06

    Ein Helles, welches sehr trüb daher kommt. Es ist für ein Helles zudem ungewöhnlich malzig und hat einen Nachgeschmack mit metallischen Noten. Nicht meins.

    0 Kommentare
  • Erbsensuppe
    2,75
    Von: Veit Klapp am 19. Juni. 2019 22:10:15

    Im Glas trüb orange mit wenig Schaum. Geruch getreidig, hier auch schon leichte Hülsenfrüchte. Im Antrunk malzig mit raschem Übergang zur Erbsensuppe. Sicher gut passend zu Eintöpfen und ähnlichem, für den Sommer nicht mein Ding!

    0 Kommentare
  • Flecks – Helles
    3,00
    Von: Bernhard Roitner am 24. Nov.. 2018 08:55:13

    Leicht süßlich-getreidiger Geruch, leichte Säure, das Malz setzt sich aber durch, mittlerer Körper, malzig auch im Abgang. Braves Helles, ist ok.

    0 Kommentare
  • Guter Durchschnitt
    2,88
    Von: Patrick am 20. Okt.. 2018 16:43:52

    Das Etikett ist etwas lahm. Im Glas erscheint das Bier in einem dunkeln dreckigen orange mit guter Trübung. Der Schaum ist dezent, weiß, cremig und feinporig. Der Geruch ist süßlich malzig und etwas getreidig. Der Antrunk ist kräftig malzig, karamellig und leicht wässrig. Die Rezenz ist kaum prickelnd und die Bittere eher zurückhaltend. Im Nachtrunk etwas zitronige Spritzigkeit.

    1 Kommentar