Zurück

Erlkönig Festbier

3,49

419 Bewertungen 24 Rezensionen

BRAUEREI
Festbier
untergärig
Helles Lager
BIERSTIL
GÄRUNGSART
STILFAMILIE
6.1 %
-
-
ALKOHOL
STAMMWÜRZE
IBU
Handwerklich gebraut mit 100% Hallertauer Naturhopfen und frisch im Geschmack, da es weder kurzzeiterhitzt noch pasteurisiert wird. Als seltene Besonderheit wird das Festbier für die Ochsenbraterei Wenisch, als einziges auf dem Gäubodenvolksfest in Straubing noch traditionell handwerklich in offenen Gärbottichen gebraut.
BESCHREIBUNG
Als Favorit markieren
Auf Wunschliste
Auf Facebook teilen

meine bewertung

gesamtbewertung

0

detail

etikett / design

0

farbe /schaum

0

geruch

0

geschmack

0

Bewertung speichern

alle bewertungen: 419

3.49

detail

3.39

3.41

3.37

3.56

Rezension schreiben

24 Rezensionen

  • Pils ohne herbe
    3,13
    Von: Patrik Mesic am 19. Okt.. 2019 12:15:48

    Auf den ersten Blick wirkt es von der Farbe wie ein Pils das mit Wasser gestreckt wurde. Der Geruch erinnert an ein handelsübliches Pils. Der Geschmack erfüllt die Erwartungen der Farbe. Ein Pils dem die herbe und Kohlensäure fehlt und das gefühlt mit Kranwasser gestreckt wurde. Als Festbier wahrscheinlich ganz gut, da man es runteratmen kann aufgrund er geringen Kohlensäure. Im Bierkönig auf der Schinkenstrasse vermutlich ein Verkaufsschlager.

    0 Kommentare
  • 4,00
    Von: NicoB79 am 12. Okt.. 2019 15:39:15

    Festbiere sind oft zu kräftig, zu bitter, zu süß und zu alkoholisch. Nach einem reichts dann oft. Das goldgelne, klar Erlkönig ist da anders. Es duftrt wie ein Helles aber mit ganz schwacher Metallnote. Dafür ist es schön frisch. Der Antrunk zeigt dann ein schlank wirkendes, süffiges Festbier. Die 6,1% Alkohol spürt man nicht. Es trinkt sich wie ein Helles. Heller, toastiger Malzgeschmack mit strohigem-würzigen Hopfen, der eine sehr dezente und halbtrockene Bittere erzeugt. Auch im Geschmack und Mundgefühl kann dieses Erl-Bier durch seine Frische und geringe Süße und der hervorragenden Suffigkeit überzeugen. So geht Festbier!

    0 Kommentare
  • Passt!
    3,25
    Von: Raffael Lauser am 03. Okt.. 2019 12:53:36

    Im Bierabo des Monats September von BeerTasting und Kalea befand sich der Erl Bräu Erlkönig, ein Festbier der Landbrauerei Ludwig Erl, welches 2016 mit der Goldmedaille beim European Beer Star ausgezeichnet wurde. Spannend finde ich diese Anmerkung der Brauerei: "Als seltene Besonderheit wird das Festbier für die Ochsenbraterei Wenisch, als einziges auf dem Gäubodenvolksfest in Straubing noch traditionell handwerklich in offenen Gärbottichen gebraut. Das gibt´s auch auf der Münchner Wiesn nicht mehr." Mit 6,1 Vol.-% Alkohol gehört dieses Festbier zu den stärkeren seiner Brauart. Für ein Festbier ist dieses relativ hell und strohgelb in der Farbe. Die Schaumkrone ist überwiegend feinporig und wird nach und nach grobporiger. Diese ist zudem sehr stabil und am Glas haftend. Das Bier duftet malzig-würzig und recht gewöhnlich. Der Antrunk ist auf der süßlichen Seite und erzeugt Aromen von Blütenhonig und Biskuit. Die von Einigen bemängelte fehlende Kohlensäure kann ich so nicht mittragen, denn das Bier ist in meinem Fall durchaus rezent. Im Nachtrunk wird die Süße von einer ordentlichen, getreidigen Würzigkeit verdrängt. Dazu kommt überraschenderweise noch eine Hopfenbittere ins Spiel. Ich bin ehrlich, umgehauen hat mich dieses Festbier jetzt nicht aber auf dem Oktoberfest in München sind weitaus schlechtere im Umlauf. Passt!

    0 Kommentare
  • Schmeckt
    3,25
    Von: Obareib am 01. Okt.. 2019 17:42:50

    Strohgelbe Farbe und instabile Schaumkrone. Geruch ist unauffällig und leicht malzig. Im Geschmack sehr süßlich, kombiniert mit einer leichten Herbe und kurzem Abgang. Es könnte für meinen Geschmack etwas spritziger sein. Insgesamt aber ein leckeres Durchschnittsbier für Zwischendurch.

    0 Kommentare
  • Festbier
    3,38
    Von: Mark Bergmoser am 27. Sep.. 2019 19:08:03

    Mittelporige Schaumkrone, die extrem schnell zusammen fällt. War nach ca 30 Sekunden fast vollständig weg. Die Farbe ist strohblond und das Bier glasklar. Der Geruch ist geprägt von einem bitteren und würzigen Aroma. Ähnlich einem Märzenbier. Im Antrunk sehr süß und etwas schwer. Dann kommt langsam ein feiner würziger Geschmack dazu. Das ganze wird von einem feinen Bittergeschmack unterstützt. Erst beim Abgang merkt man die Rezenz des Bieres, vorher wirkt es fast ein bisschen schal. Für mich ist das Bier etwas zu süß geraten, deswegen gibts es hier ein paar Abzüge. Auch der Gesamteindruck ist für mich nicht ganz stimmig.

    0 Kommentare
  • 3,38
    Von: DerFrank am 18. Sep.. 2019 17:25:02

    Helles klares Gelb. Grobporiger instabiler Schaum, der schnell verschwindet. Der Geruch ist würzig und getreidig mit etwas Malz. Der Antrunk ist okay. Die würzigen und getreidigen Aromen kommen gut durch. Allerdings hat das Festbier wenig Kohlensäure. So schmecke ich im Nachtrunk hauptsächlich das süße Malz. Das Erlkönig Festbier lässt sich gut wegtrinken. Als Fest würde ich das aber nicht bezeichnen. Geschätzte 30 Sekunden nach dem letzten Schluck ist jede Erinnerung daran verschwunden.

    0 Kommentare
  • Wie ein Leichtbier
    0,00
    Von: Thomas Fuchs am 14. Sep.. 2019 21:06:47

    Von Festbier kann keine große Rede sein. Extra helle Farbgebung, jedoch extrem wenig Kohlensäure.

    0 Kommentare
  • Erlkönig Festbier
    3,00
    Von: Andreas Grafwallner am 14. Sep.. 2019 19:52:34

    Optik: hellgülden und klar Schaum: feinporig und instabil Nase: Antrunk: Abgang: malzig und wässrig

    0 Kommentare
  • Erlkönig
    3,00
    Von: Udo‘s Pupillen am 14. Sep.. 2019 08:03:51

    Der Name verspricht viel. Das Etikett gefällt mir auch nicht schlecht. Für ein Festbier ist es mir zu hell, der Schaum ist schnell weg. Vom Geruch her halbwegs OK. Malzig süße Note. Beim Geschmack scheiden sich die Geister . Ich finde es recht fad weil mir eine gute Karbonisierung fehlt. Geschmack währe ausreichend vorhanden.

    0 Kommentare
  • Kein Fest
    3,00
    Von: Cervesium am 13. Sep.. 2019 18:42:08

    Die Farbe des Bieres ist noch das Beste. Mangels vernünftiger Kohlensäure gibt es aber keine gescheite Blume. Dadurch fehlt auch eine gewisse Frische. Der malzbetonte Geruch wird im Geschmack ergänzt durch eine recht intensive Süße. Da helfen auch die 6,1% nicht ein anständiges Festbieraroma zu entwickeln.

    0 Kommentare
  • Erlkönig Festbier
    2,75
    Von: SushiV am 13. Sep.. 2019 15:50:14

    Das Etikett ist wirklich echt schlecht gemacht, habe schon Etiketten von Hobbybrauern gesehen die mit deutlich mehr liebe gemacht worden sind. Das Bier ist auch nicht in der Bügelflasche und macht echt nichts her. Im Glas helles gelb mit feinporigem Schaum der gut hält. In der Nase Honig und Malz. Antrunk mit mittlerer Rezenz etwas Malz wenig Honig und Zitrone. Dann alles in allem etwas flach. Gut trinkbar weil es keine Kanten und Ecken hat, daher aber auch ehr langweilig. Nachtrag: Das Bier wird deutlich besser wenn es etwas wärmer wird. Dann kommen schöne Malz und Honig Noten.

    0 Kommentare
  • Aus der Steiermark
    4,00
    Von: Madita am 04. Sep.. 2019 12:51:25

    G'spritzter Apflsaft geht schwara owe!

    0 Kommentare
  • Soweit nichts zu meckern....
    3,50
    Von: Marc Ebersold am 15. Aug.. 2019 19:53:44

    Genüssliches Festbier, feiner Geschmack, aber leider praktisch keine Krone.

    0 Kommentare
  • 3,00
    Von: Quantitätstrinker am 21. März. 2019 12:32:37

    Süß feinwürzig ohne Charakter oder schönen Körper. Nichts besonderes

    0 Kommentare
  • 3,50
    Von: agibaer am 09. Jan.. 2019 16:07:02

    Solides Festbier. Süffig und schön würzig, starker Malzkörper, ein bisschen körnig. Süß-herb im Abgang.

    0 Kommentare
  • Empfehlung
    3,63
    Von: Nairolf am 02. Dez.. 2018 16:12:39

    Sehr leckeres Festbier. Geschmacklich hoch anzusetzen. Sehr voller und runder Geschmack

    0 Kommentare
  • Erl Bräu – Erlkönig Festbier
    3,50
    Von: Bernhard Roitner am 06. Nov.. 2018 20:50:33

    In der Nase Biscuit und aromatisches Malz, kräftiger, sehr aromatischer Antrunk, würzig-malzig, etwas getreidig, ein wirklich schönes, klassisches Bier, wie man es gerne hat.

    0 Kommentare
  • Festbier mit ordentlich Bumms.
    3,00
    Von: MaxH.17 am 15. Okt.. 2018 22:03:57

    Aus der Bügelverschlussflasche kommt das Erlkönig Festbier. Es ist im Glas goldfarben, klar und trägt eine grobporige Schaumkrone. Es geht geschmacklich eher in Richtung Export, sodass man viel Würze und einen mittelschlanken Körper schmeckt. Die Kohlensäure ist feinperlig und das Bier allgemein mit viel Restsüße und Würze ausgestattet. Die 6,1% erahnt man nicht unbedingt.

    0 Kommentare
  • Hopfig charaktervolles Festbier
    3,38
    Von: Pawko am 13. Okt.. 2018 19:59:46

    Das Etikett bekommt starke Abzüge, aufgrund der unglaublich pixeligen Blasmusikkapelle. Eine dermaßen schlecht aufgelöste Grafik ist mir noch auf keinem Bieretikett untergekommen. Die Farbe ist klargelb und der Schaum schön cremig schneeweiß und stabil. Im Geruch hat es eine sehr intensive Hopfennote. Im Geschmack zeichnet sich durch eine sehr schwere Hopfigkeit aus. Anders als bei anderen Bieren deren Betonung auf die Hopfigkeit gelegt wird ist der Erlkönig keineswegs feinhopfig oder gar spritzig, sondern kommt mit richtig viel Dampf daher. Ein sehr gut gelungenes Festbier. Vielleicht schafft es die Landbrauerei Erl ja auch noch eine scharfe Kapelle aufzutreiben.

    0 Kommentare
  • Angenehmes Festbier
    2,50
    Von: Sabrina am 13. Okt.. 2018 19:51:29

    Die schlechte Gesamtbewertung von 2.62 des Erlkönig Festbier kommt hauptsächlich aus der negativen Bewertung des Etikett. Es ist schlicht & traditionell. Soweit nicht schlimm. Allerdings ist die Grafik der Blasmusiker und des Kranzes pixelig. Hübsche goldene Farbe und solider, stabiler Schaum. Ausgewogener Geruch mit leichter Hopfendominanz. Sehr vielversprechend. Das Bier hat eine große Frische und prickelt schon eine Spur zu viel. Nach einer dezenten Süße folgt der leicht hopfige Nachtrunk. Eine angenehme, elegante Mischung.

    0 Kommentare
  • Erlkönig Festbier
    3,63
    Von: Markus am 01. Sep.. 2018 14:30:03

    Das Erlkönig Festbier gibt es heute aus der 0,33l Vichy Flasche. Das Etikett is farblich vom Kontrast her gut getroffen, fast schon etwas schlicht. Das Bier selber hat eine sehe feine Schaumkrone, die als minimaler Rest noch am Bier bleibt. Der Geruch ist schön hopfig, leicht nach citrus. Im Gaumen ist zuerst eine leichte Malznote, die von einem deutlichen Körper begleitet wird. Die Reszenz hat ihr Spiel, bis der Hopfen fast schon leicht süßlich ausklingt, dann aber doch noch eine deutliche Kante zeigt.

    0 Kommentare
  • 2,75
    Von: Wursti am 22. Mai. 2018 10:17:27

    Goldgelb und klar liegt da Festbier im Glas. Darüber eine nicht allzu lang haltbare, feine Blume. Es reicht malzig-getreidig und hopfig. Der Antritt ist spritzig und voll süßem Malz. Im vollen Malzkörper kommt ein guter Hopfen hinzu. Der Abgang ist mittellang. In der Summe ein gut trinkbares Festbier ohne Ecken und Kanten.

    0 Kommentare
  • 242. O‘ zapft is – KALEA Beertasting.Club-Verköstigung I.
    2,25
    Von: Bierjubiläum (Markus Hausmann) am 14. Okt.. 2017 19:38:09

    siehe: facebook.com/bierjubilaeum.de/posts/573464742991702

    0 Kommentare
  • Ein Bier zum Feiern
    3,50
    Von: Heli am 02. Sep.. 2017 14:58:18

    Schönes Etikett. Goldfarben mit feinem Schaum. Deutlicher Hopfencharakter. Angenehme und erfrischende Bittere. Ein festliches Bier!

    0 Kommentare