Zurück

Yankee & Kraut Octo No2

3,56

202 Bewertungen 24 Rezensionen

BRAUEREI
New England IPA (NEIPA)
obergärig
India Pale Ale
BIERSTIL
GÄRUNGSART
STILFAMILIE
9 %
-
55
ALKOHOL
STAMMWÜRZE
IBU
Das Octo ist ein trüb-orangenes Bier mit mittelgroßer Blume und duftet wie tropische Früchte, jedoch ist auch ein bisschen karamelliger Malzgeruch zu vernehmen. Der Antrunk gestaltet sich überraschend süß, auch hier sind wieder allerlei tropische Früchte vertreten, ebenso wie ein Hauch Pinie und etwas Zitrone. Im Nachtrunk melden sich leichte Malznoten, die das ohnehin schon süße Bier noch süßer machen – von Alkohol kaum eine Spur (außer am Etikett ;-) )
BESCHREIBUNG
Als Favorit markieren
Auf Wunschliste
Auf Facebook teilen

meine bewertung

gesamtbewertung

0

detail

etikett / design

0

farbe /schaum

0

geruch

0

geschmack

0

Bewertung speichern

alle bewertungen: 202

3.56

detail

3.65

3.72

3.66

3.48

Rezension schreiben

24 Rezensionen

  • Wahnsinnig tolles Bier!
    4,13
    Von: Felix am 19. Okt.. 2019 15:43:33

    Dieses Bier soll 9% haben? Das kann man kaum glauben! Es schmeckt so fruchtig leicht und 0% fuselig! Ein wahrlich tolles Bier!

    0 Kommentare
  • Starkbier?
    4,00
    Von: Patrik Mesic am 19. Okt.. 2019 15:41:37

    Etikett? Passend. Farbe? Perfekt! Geruch? Fruchtig süss! Geschmack? Nicht mal annähernd so erwartet wie ein starkbier! Vollmundig fruchtig und ein super IPA. Niemals hätte ich gedacht, dass dies ein Starkbier ist! Im Nachgang merkt man minimal die 55 IBU, jedoch nicht im Ansatz so stark wie erwartet. Ich bin begeistert.

    0 Kommentare
  • Yankee&Kraut – Øcto No. 2 - NEIPA
    4,00
    Von: Bernhard Roitner am 16. Sep.. 2019 18:58:26

    Im Glas recht hazy, vielleicht nicht ganz so blickdicht wie viele andere NEIPAS, der Antrunk offenbart eine ziemlich Wucht, die auch eine Spur alkoholisch daherkommt, Tropenfrüchte, Honigmelone, eine fruchtige, leichte Süße, dann kommt recht druckvoll der Hopfen. Dieser bleibt dann ziemlich präsent. Das Bier klingt recht langanhaltend aus. Eine Interpretation des Stils, die etwas weniger saftig und platt tropenfruchtig daherkommt. Hat mir geschmeckt.

    0 Kommentare
  • 3,75
    Von: DerFrank am 25. Aug.. 2019 18:41:24

    Die Farbe ist klarer dunkler Bernstein. Im Glas ist nicht viel Schaum, sondern sehr viel. Er ist feinporig, fällt langsam zusammen und bleibt am Glas kleben. Der Geruch ist enttäuschend. Das Octo hat ein sehr leichtes unspezifisches Fruchtaroma. Könnte auch Malz sein. Im Antrunk macht sich der Alkohol bemerkbar. 9% Vol ist schon eine Ansage. Der Alkohol ist aber gar nicht so so furchtbar. Süßes Malz wird unterstützt von Fruchtaromen. Diese fallen aus meiner Sicht leider schwach aus. Im Nachtrunk leicht besser. Fruchtig und würzig. Von einem NEIPA, auch einem Double, erwarte ich aber mehr Fruchtaromen! Immerhin ist das Octo dann herb. Die Berwertung fällt mir schwer. Neben guten Argumenten gibt es auch enttäuschende Aspekte. Schlussendlich ist es aber doch ein interessantes, spannendes Bier. Mit Potential. Nur den Alkoholgehalt muss man beachten.

    0 Kommentare
  • Wie ein "LSD-Trip"
    4,38
    Von: Dude am 23. Aug.. 2019 12:59:44

    Das Etikett ist abgefahren (ne Frau mit Tentakeln und drei Titten... da muss man erstmal drauf kommen). Ähnlich abgefahren präsentiert sich der Geschmack, der auf den tropischen Geruch (ne Mischung aus Mango und Melone) folgt. Der Antrunk gestaltet sich sehr frisch und hat aufgrund seiner Zitrusnoten was sommerliches. Der Abgang ist jedoch herb hoch drei, sodass man die Augen zusammenkneifen möchte und die Stirn in Falten legt.

    0 Kommentare
  • 2,75
    Von: Sabrina am 14. Aug.. 2019 19:04:22

    Das Yankee octo no 2 hat ein ausgeflipptes, wenig ansprechendes Etikett. Es ist leicht trüb und sehr üppigen, festen Schaum, der am Glasrand haftet. Der Hopfen steigt bitter vielversprechend in die Nase. Im Antrunk kommen viel zu viel Geschmäcker zusammen und ich und ich kann nichts richtig wahrnehmen. Ein starkes prickeln auf der Zunge wird von einer Süße abgelöst. Zu guter letzt kommt ein kräftiger Wumms an voller Bittere. Fazit : Einzelne Teile für sich genommen hat das Bier gute Ansätze. In Summe kommen dann jedoch zu viele Eindrücke zusammen und es nicht Fisch, nicht Fleisch. Die doch sehr voluminösen 9% schmeckt man nicht raus. Bier mit viel Alkohol, den man allerdings nicht schmeckt, stehe ich kritisch gegenüber.

    0 Kommentare
  • Octo No2 NEIPA
    3,50
    Von: Pawko am 14. Aug.. 2019 19:04:22

    Das Octo No2 hat einen guten Coveransatz, aber die Liebe zum Detail, in dem Fall Backcover und Banderole fehlen. Farblich ist es ziemlich klar dunkelgelb. Im Geruch tut sich gar nicht so viel auf wie erwartet. Im Antrunk wird man zuerst von gefühlt hunderten Geschmacksrichtungen erschlagen, im Mundgefühl wird es dann wässriger und im Nachtrunk bleibt etwas Hopfenbittere und etwas Grapefruit Nachgeschmack. Für den hohen Alkoholgehalt erwartet man sich vielleicht etwas mehr, aber das alleine macht halt noch kein großes IPA aus.

    0 Kommentare
  • Octo No. 2
    4,13
    Von: Mark Bergmoser am 02. Aug.. 2019 18:54:31

    Extrem hohe Schaumschicht beim Einschenken, außerdem ist der Schaum sehr stabil und langlebig. Die Farbe ist ein etwas dunkleres Orange. Der Geruch ist sehr fruchtig (eher tropische Früchte) mit einem Hauch Zitrus dabei. Im Antrunk fruchtig und etwas herb, auch recht spritzig. Im Abgang kommt dann ein sehr starker bitterer Geschmack dazu, das Hopfenaroma entfaltet sich voll. Für meinen Geschmack ist der Abgang schon fast zu herb, ansosten kein schlechtes Bier.

    0 Kommentare
  • eine Versuchung
    4,75
    Von: Udo‘s Pupillen am 27. Juli. 2019 10:10:36

    Das double NEIPA hat’s in sich. Der Octopus war bei mir leider etwas zerknittert weil sich das Etikett gelöst hat. Die dunkle fast Honig gelbe Farbe ist schön. Der Schaum ist stabil und hinterlässt Spuren am Glasrand. Der Geruch ist intensiv malzig süss, aromatisch und würzig. Bereits im Antrunk eine Explosion der Glückshormone. Würzig cremig im Gaumen. Auch der Nachtrunk birgt noch überraschende Nuancen. Leicht herbe bittere Säure schafft sich Raum. Danach kommt noch eine Apfel-, Biernenartig Komponente. Finde der starke Alkoholgehalt ist sehr in den Hintergrund gedrängt und kaum bemerkbar . Naja, für eine Frau ist’s schon ordentlich. 🤭

    0 Kommentare
  • Lecker!
    4,25
    Von: Raffael Lauser am 26. Juli. 2019 08:34:27

    Im Bierabo des Monats Juni von Kalea/BeerTasting befand sich das Øcto No.2, ein Double New England IPA von Yankee & Kraut. Neben Gersten- und Weizenmalz wurde hier auch noch Hafermalz eingesetzt. Das Bier hat eine orangene und sehr trübe Färbung. Die Schaumkrone fällt üppig aus, ist gemischtporig, sehr stabil und am Glas haftend. Das NEIPA duftet exotisch-fruchtig nach Maracuja, Ananas, Litschi und Mango. Der Antrunk ist eine Kombination aus Fruchtbombe und Süße. Die Fruchtigkeit erinnert an Blut- und Bitterorangen sowie Grapefruit. Die süßliche Note ist malzig und geht auch in die Richtung von Traubenzucker. Das Bier ist sehr rezent und wirkt daher richtig frisch. Die 9,0 Vol.-% Alkohol kommen im Nachtrunk zur Geltung. Hier bleibt das NEIPA fruchtig-süß aber es gesellt sich eine ordentliche Hopfenbittere dazu. Das Mundgefühl ist sehr cremig und trocken. Ich fand das Bier sehr lecker.

    0 Kommentare
  • Fein fein
    3,50
    Von: Kesso am 23. Juli. 2019 18:45:52

    das Bierchen kommt ind einem schicken Gewand daher. im Glas gefällt mir die trübe optik mit ansehnlicher Krone sehr gut. sxhafe ist das die hefe sehr ausflockt. dies finde ich allgemein nicht so toll. in der Nase hat man viele fruchtnoten und eine ordentliche Ladung Hopfen. im mund spiegelt sich das komplette Fruchtpotpourrie wieder. wirklich gelungen !

    0 Kommentare
  • 3,75
    Von: Wursti am 19. Juli. 2019 12:18:21

    Sinnvoller wäre doch hier sicher die Namensgebung „Novem“ gewesen, denn ein Weichtier ist das hier mitnichten. Außerdem fehlt es dem ansonsten herrlich psychodelisch-künstlerisch wertvollen Yankee & Kraut Etikett das gewisse Etwas. Zum Bier: strahlendes, getrübtes Orange liegt im Glas. Darüber nicht allzu viel, dafür stabiler Schaum. Es riecht herrlich fruchtig. Süße tropische Früchte liegen hier neben reifen Beeren. Der Antritt ist voll und kommt mit fruchtiger Süße. Dahinter liegt ein ausgezeichnet dosierter Hopfen, der die Frucht nicht verdrängt sondern unterstützt. Das wirkt ausgewogen und rund. Insgesamt ist das Bier cremig und Weich, vermutlich weil der Haferanteil doch etwas höher ausgefallen ist. Hinten raus bleibt die fruchtige Herbe noch lange anhaften. Hinzu gesellt sich eine angenehme pfeffrige Schärfe. Vom Alkohol merkt man nicht viel, das macht es gefährlich süffig. Saugutes Bier!

    0 Kommentare
  • Octo No. 2
    4,63
    Von: Heli am 19. Juli. 2019 07:28:19

    Schöne orange Farbe, trüb und schöner cremiger stabiler Schaum. In der Nase intensive Fruchtnote nach exotischen Früchten und ein wenig Karamell. Im Nachtrunk süß mit dezenter Hopfenbittere und leichten prickeln auf der Zunge. Ein ausgezeichnetes erstklassiges Bier!!!

    0 Kommentare
  • Top
    3,88
    Von: Sutti am 17. Juli. 2019 10:54:51

    Liebhaber von Starkbier werden mit dem "OKTO Nr: 2" ihre Freude haben. Im Glas mit hellem, leicht trüben Bernstein und einer sehr stabilen Krone, ist es schon beim Anblick schön. In der Nase ist bereits die Stärke zu riechen. Der erste Schluck bringt bereits das angenehme zart bittere Aroma des Hopfen und der verwendeten Malze zur Geltung. Die 9% Alk. sind OK. Bei diesem Bier ist der Spruch "Weniger ist mehr" fehl am Platz - oder besser, in der Flasche.

    0 Kommentare
  • Octo No2
    4,00
    Von: Dominik Weinberg am 11. Juli. 2019 19:15:15

    Das Octo ziert ein auffälliges Etikett, dessen Gestaltung mich nicht ganz überzeugt. Aber es zählen bekanntlich die inneren Werte. Im Glas steht es hervorragend da. Das Bier präsentiert sich in dunklen, satten Bernstein mit anständiger Blume. Selbige hat allerdings keine hohe Lebenserwartung. In der Nase verbreitet sich ein Mix aus vielerlei tropischen Früchten, u.a. Maracuja und Mango, sowie ein Hauch von Zitrusfrüchten. Der Antrunk ist fruchtig-süß und im Mund wirkt das Octo sehr cremig. Es entfaltet sich eine angenehme Herbe, die im Abgang von einer leichten Malzsüße abgelöst wird. Das Octo ist ein ausgewogenes Bier, dem man den hohen Alkoholgehalt nicht anmerkt. Klare Genussempfehlung.

    0 Kommentare
  • Øcto
    3,25
    Von: Grobfang am 04. Juli. 2019 19:10:20

    Das Øcto von Yankee will ein bernsteinfarbenes NEIPA sein. Es kommt mit reichlich Umdrehungen daher und wirkt dementsprechend schwer. Es kann mich nicht sonderlich überzeugen, da es in allen Belangen schlechter abschneidet als seine Vorbilder aus New England. Die Fruchtigkeit ist deutlich zurückgefahren und wird durch malzige Aromen verdrängt. Das Wasser könnte härter nicht sein und auch der bitter-herbe Abgang ist in meinen Augen weit davon entfernt ein NEIPA zu sein. Komisch...

    0 Kommentare
  • 4,50
    Von: NicoB79 am 02. Juli. 2019 19:16:09

    Das Octo von Yankee & Kraut könnte das Highlight des aktuellen Bierabos sein. Ein fruchtiges Double Neipa mit 9.0% Volumenalkohol. Es zeichnet sich durch dichten, weißen Schaum auf dunklem, bernsteinfarbenem und naturtrübem Bier aus. Die Nase bietet tolle Mango mit Maracuja und süßlicheren Zitrusfrüchten. Es wirkt nicht überladen und sehr harmonisch. Der Ersteindruck zeigt ein cremiges, öliges und sehr weiches Double Neipa mit sehr gut ausgestaltetem Araprofil. Hier gibt es wieder Maracuja, Mango und Blutorange. Die Bittere agiert zwischen eben dieser und Grapefrucht. Eine feine Süße ist ebenfalls am Start. Im Nachtrunk taucht dann doch die Grapefrucht auf und hält sich hartnäckig am Gaumen. Das Octo ist nicht absolut nicht süffig. Es hat einen robusten Malzkörper mit gut eingebautem aber nicht verstecktem Alkohol. Handwerklich sehr gut gemachtes aber schweres Ale.

    0 Kommentare
  • süffiges Starkbier
    3,63
    Von: Philipp am 30. Juni. 2019 17:49:45

    Stabiler Schaum. Angenehme hopfige Note. Die 9% spürt man eigentlich gar nicht beim Trinken. Sehr gut trinkbar.

    0 Kommentare
  • Octo No2
    2,25
    Von: Andreas Grafwallner am 27. Juni. 2019 20:47:25

    Optik: bernsteinfarben und trüb Schaum: feinporig, stabil und bleibt am Glas kleben Nase: muffig, hopfig und fruchtig Antrunk: vollmundig Abgang: hopfig, bitter und extrem trocken

    0 Kommentare
  • Erstaunlich
    0,00
    Von: Mikid am 26. Juni. 2019 17:27:22

    Nach dem Trinken habe ich gesehen, dass es 9% vol Alkohol hat. Habe ich nicht geschmeckt. Leckeres Bier.

    0 Kommentare
  • Atypisch
    3,88
    Von: Cervesium am 22. Juni. 2019 19:26:22

    Es ist durchaus kein schlechtes Bier. Leicht trüb, fruchtige Noten, Alkohol gut eingebunden. Aber für ein Double NEIPA fehlt es an Intensität beim Aroma und der Trübung und vor allem an dem samtigen Mundgefühl. Lässt sich dennoch gut trinken.

    0 Kommentare
  • fruchtig und stark
    4,00
    Von: Blubman am 21. Juni. 2019 22:08:45

    nettes Etikett goldgelbe trübe Farbe mit feinem Schaum der am Glas haften bleibt. fruchtig süßer Geruch schön eingebundee Kohlensäure, fruchtig, die schwere vom Alkohol ist spürbar aber nicht unangenehm.

    0 Kommentare
  • Sehr gut
    4,13
    Von: 🍻 Waldschrat Habakuk 🍻 am 19. Juni. 2019 21:21:15

    Das ist was ganz besonderes. Zuerst dachte ich wegen des Alkoholgehaltes ist das so eine süssliche Brühe. Aber ganz falsch. Spritzig, frisch und fruchtig präsentiert sich das Bier und macht Lust auf ein zweites. Leider muss es anbetracht der 9% auch dabei bleiben. Fazit, ein Genussbier das man sich zu besonderen Gelegenheiten gönnen kann.

    0 Kommentare
  • Richtig gut!
    5,00
    Von: Maxo am 29. Mai. 2019 06:19:22

    Aroma recht hopfig & fruchtig, auch Malz und ein bisschen Zitrusfrucht sind vorhanden. Im Antrunk überrascht ein weiches Mundgefühl, der Alkohol kommt nur sehr subtil rüber, im Abgang dafür etwas mehr. Wahnsinnig gutes Bier, sehr zu empfehlen!

    0 Kommentare