Ja, echt. Es gibt eine mehrjährige Studie, die sich mit dem nicht nur in Deutschland bekannten Satz "Bier auf Wein, das lass sein." befasst hat. Kai Hensel, Facharzt für Kinderheilkunde und Forscher an der britischen University of Cambridge wollte herausfinden, ob sich der Kater anders anfühlt, wenn erst Wein, dann Bier und umgekehrt getrunken wird. Dazu wurden knapp hundert Freiwillige, die gerne Bier und Wein trinken ausgesucht. Sie mussten sich betrinken, es wurde ein Blutalkoholgehalt von 1,1 Promille angestrebt. Ein Drittel der Probanden trank am ersten Versuchsabend erst Bier und dann Wein. Am zweiten Versuchsabend erst Wein dann Bier. Die zweite Gruppe begann am ersten Abend mit Wein und trank anschließend Bier. Umgekehrte Reihenfolge am zweiten Abend. Die dritte Gruppe war die Kontrollgruppe. Die Teilnehmer tranken am ersten Abend nur Bier und am zweiten Abend nur Wein. Fazit der Studie: Es ist vollkommen egal. Das Sprichwort hat übrigens einen historischen Ursprung. Früher war Bier ein Alltagsgetränk und für jedermann erschwinglich. Der Wein war teuer und den Reichen vorbehalten. Wein auf Bier war eine erstrebenswerte Verbesserung der Lebensumstände. Bier auf Wein stand für den sozialen Abstieg. Quelle: Der Spiegel bit.ly/bieraufwein_spiegel Foto: Adobe Stock