Die Fürstenfamilie derer von Wrede ist noch heute im Besitz der Brauerei samt Wirtschaftsgebäude. Das Schloss hingegen ging im Jahr 1939 in den Besitz des Freistaates Bayern über. In den imposanten Kreuzgewölben des barocken Brauhauses wird viel und bunt gebraut. Man vertraut auf Rohstoffe aus der Region. Der Hopfen wird in Ellingen angebaut, das Malz kommt aus fränkischen Mälzereien direkt in die Malzkammern der Brauerei, das Wasser gar aus dem eigenen Brunnen. Fränkische Bierspezialitäten sind die Kernkompetenz der Brauer, man ist traditionell und wagt doch zukunftweisendes. Innovative Bierkreationen ergänzen seit einiger Zeit das Sortiment. Fürst Carl steht nicht nur für die Schlossbrauerei. Zur Marke gehört auch das feine Bräustüberl, der Bräuladen und eine Sommerrodelbahn. Am Brombachsee gelegen lädt das Seebräu zur Einkehr ein, im Sommer geht man 'auf den Keller', wie es in Franken heißt. Im Falle von Fürst Carl auf den Sommerkeller, mitten im Wald gelegen finden dort Open-Air Konzerte statt. Franken ist eine Reise wert. Ellingen im idyllischen Altmühlfranken, eingebettet zwischen dem Fränkischen Seenland und dem Naturpark Altmühltal erst recht. Man sollte das Residenzschloss besuchen und den Einkehrschwung ins Braustüberl nicht vergessen. Darauf ein Bier - ein Fürst Carl.